ODENWALD GIGABIT REGION

Übersichtskarte Gigabitausbau

Übersichtskarte Gigabitausbau (Testversion)

Hier finden Sie eine Übersichtskarte zum Gigabitausbau im Odenwaldkreis. Vergrößern Sie die Karte, können Sie Ihre Adresse suchen und sehen, ob es sich dort um einen Eigenausbau eines Telekommunikationsunternehmens handelt (grün) oder ob Ihre Adresse in einem Fördergebiet (rot) liegt.

Karte zur Verfügung gestellt von: Broadband Academy GmbH
Hintergrundkarte: © Bundesamt für Kartographie und Geodäsie 2023, Datenquellen

Ansprechpartner

Sollte Ihre Adresse nicht gekennzeichnet sein, können Sie sich gerne direkt an uns wenden:

Andreas Schöpp

Gigabit-Projekt Referent

Wo liegt der Unterschied zwischen Eigenausbau und Fördergebiet?

In der Gigabitstrategie von Bund und Land ist festgeschrieben, dass die flächendeckende Versorgung mit Glasfaser bis ins Haus bis zum Jahr 2030 gewährleistet sein soll. Dies wird von den Telekommunikationsunternehmen (TKU) im sogenannten „Eigenausbau“, also auf eigene Kosten, bereits vorangetrieben. Hierunter fallen auch alle Adressen, die bereits in der Vergangenheit ausgebaut wurden, wie zum Beispiel die Schulen oder auch Kabelfernsehkunden. Diese sind bereits gigabitfähig.

In den Eigenausbau fließen kein öffentlichen Gelder. Dort, wo dies für die Unternehmen nicht mehr wirtschaftlich ist, greift der geförderte Ausbau. Auf den Eigenausbau haben wir keinen Einfluss. Wenn Sie dazu Fragen haben, wenden Sie sich bitte direkt an einen Ansprechpartner des entsprechenden TKUs.

Im geförderten Ausbau werden Art und Umfang des Ausbaus in einem Förderbescheid geregelt, der auf Antrag der OGIG mbH für den Odenwaldkreis ergeht. Das Netz ist ein „open access“ und darf von jedem TKU, das in Deutschland zugelassen ist, gegen Entgelt mit genutzt werden. Der Kunde kann also entscheiden, mit welchem TKU er einen Vertrag abschließt.

Vor- und Nachteile Eigenausbau

Vorteile

Nachteile

Vor- und Nachteile geförderter Ausbau

Vorteile

Nachteile